Die Werkstatt | Unser Fundament

Die Zukunftswerkstatt SJ ist ein Projekt der Jesuiten in Deutschland und steht auf dem Fundament des christlichen Glaubens. Obwohl wir aus der Tradition der Jesuiten katholisch geprägt sind, verstehen wir die Zukunftswerkstatt als konfessionsübergreifendes Angebot. Ob du katholisch, evangelisch oder konfessionsfrei bist, ist für uns nicht zentral. Wichtig ist die ehrliche Suche nach Gott in deinem Leben und der tiefe Wunsch, ihm immer mehr nachzufolgen.

Die Jesuiten

Katholischer Männerorden
Die Zukunftswerkstatt SJ ist ein Projekt der Jesuiten in Deutschland. Die Jesuiten – auch Gesellschaft Jesu genannt – sind ein großer katholischer Männerorden, der 1540 von Ignatius von Loyola gegründet wurde. Die von ihm entwickelte Exerzitien prägen bis heute die Spiritualität und gelten als der „Markenkern“ des Ordens.

Leidenschaft für Gott und die Menschen
Neben der Begleitung von Exerzitien bringen sich die Jesuiten in der Bildungs-, Sozial- und Flüchtlingsarbeit ein – immer geprägt von ihrem Leitspruch: Ordensmänner aus Leidenschaft für Gott und die Menschen.

Gefährten Jesu
Übrigens: Das „SJ“ in unserem Namen steht für „Societas Jesu“ – also Gesellschaft Jesu. Jeder Jesuit trägt dieses Kürzel hinter seinem Namen, um zu zeigen, dass er der Gesellschaft Jesu angehört. Das trifft auch auf uns zu: Zum einen ist die Zukunftswerkstatt SJ ein Projekt des Jesuitenordens, zum anderen wollen auch wir uns zur Nachfolge Christi bekennen und gemeinsam mit ihm unser Leben gestalten.

Christlich-Ignatianische Spiritualität

Jeden Tag aufs Neue wachsen
Als jesuitisches Projekt steht die Zukunftswerkstatt SJ auf dem Fundament des christlichen Glaubens: Wir sind überzeugt, dass nur Gott alle Facetten unseres menschlichen Daseins freilegen und zum Strahlen bringen kann. Mit geistlichen Werkzeugen aus der Tradition der Jesuiten und der Kirche versuchen wir, jeden Tag aufs Neue im Glauben zu wachsen und aus ihm zu leben.

Lichtblicke entdecken
Unsere Spiritualität ist weltoffen, ganz lebensnah und dennoch herausfordernd. So kann zum Beispiel ein ignatianischer Tagesrückblick dabei helfen, auch an einem Sch***-Tag die kleinen Lichtblicke Gottes in meinem Leben zu erkennen und sein Wirken täglich neu zu entdecken. Das gelingt aber nicht von heute auf morgen – es ist ein Prozess des Einübens.

Exerzitien: Neue Wege finden
Deswegen bieten wir unter anderem Exerzitien an – eine Gebetsform, die von Ignatius von Loyola entwickelt wurde. Er lebte zur selben Zeit wie Kolumbus und war ebenfalls Entdecker. Allerdings suchte er nicht nach neuen Kontinenten, sondern nach neuen Wegen zu einem gelingenden Leben. Seine Erfahrungen sind unserer Meinung nach gerade für junge Leute so wertvoll, dass wir sie gerne weitergeben möchten.